*SHARPEST LIFE*
*THE TEAM*
*LINKS*
» OKTOBER - DEZEMBER 2018
Herzlich Willkommen in wunderschönen Mexico. Unserem Schauplatz. Geschockt, wie jemand freiwillig nach Mexico ziehen kann? Du wirst dich wundern. Sharpest Life ist ein Reallife/Crime RPG Forum und ich kann dir versprechen, hier wird es nicht langweilig. Du glaubst es geht sich nur um Shopping, den Beach und das heile Leben? Am besten schaust du dich erstmal um. Nicht dass du nachher denkst, ich erzähl dir hier Geschichten vom Pferd oder so. Wenn du nun bisschen nach Rechts siehst, findest du ein paar hilfreiche Links. Beachtet bitte, dass wir Euch nur aufnehmen, wenn ihr eine Bewerbung schreibt. Ohne Pass kommt man auch nicht nach Mexico!


Du hast Fragen? Brauchst Hilfe? Willst was wissen?

Wir - Jake, Juliet, Rafael, Melissa, Clary und Magnus - helfen dir. Wir beißen nicht, schießen nur manchmal!

#1

Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 18.10.2018 17:53
von Cameron Dunn | 202 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 23.01.2019 11:52
von Cameron Dunn | 202 Beiträge

>>>Schlafzimmer

Das sie beide die ein oder andere Unstimmigkeit haben würden, sei es nun weil sie einander mit ihren Worten verwirrten oder eben es Dinge gab bei denen sie nicht vielleicht einer Meinung waren, war Cam schon sehr klar gewesen, doch schreckte ihn diese Gewissheit nicht ab. Und er vertraute auch Clary im Bezug auf Jake, das da nichts war und sie nun wirklich keine Gefühle für ihn hegte oder besser gesagt nur welche für ihn hegte wie für einen Kumpel oder Bruder. Cam war ja auch eigentlich eher der lockere Typ was sowas betraf, doch musste er sehen wie es sein würde, wenn sie denn alle mal aufeinander trafen. Doch eine Szene wollte er sicherlich nicht machen.
Seine Worte waren nicht so gemeint gewesen das er sie nicht bei sich haben wollte. Ganz im Gegenteil. Er hatte sie doch gerne hier bei sich, jetzt wo sie endlich zusammen waren. Daher richtete er direkt das Wort an sie, als er ihre Worte vernommen hatte. "Du kannst gerne hier bleiben. Und du wühlst doch gar nicht. Zumindest hast du es heute nicht getan. Ich wollte das nur so als Hinweis sagen, nicht das du dich dann eventuell morgen wunderst wo ich stecke, solltest du noch schlafen wenn ich raus muss." Zudem empfand er sie auch nicht als Klette. Ganz im Gegenteil. Es freute ihn doch sehr das sie sich wohl offensichtlich auch bei ihm wohl fühlte, so das sie gerne noch länger bleiben wollte. Doch letztlich lag die Entscheidung bei ihr. Zudem hatte sie ja auch damit Recht, dass sie dies ja auch noch an dem Abend entscheiden konnten.
"Nein eigentlich habe ich schon eine relativ gute Selbstbeherrschung, doch ich will es ja nicht direkt auf die Probe stellen wenn ich dann so eine schöne Frau bei mir habe" gab er grinsend von sich. Und somit zog er sich ein paar frische Sachen an, ehe er in die Küche ging und bereits dort den Kaffee aufsetzte, ein paar Brötchen aufbackte und einiges was er im Kühlschrank hatte dann auf den Tisch stellte, damit alles dann vorbereitet war, wenn Clary mit ihrer Dusche fertig werden würde. Denn er wollte ihr ja so noch einen Grund mehr geben sich hier wohl zu fühlen.


@Clarissa Havering


nach oben springen

#3

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 27.01.2019 20:52
von Clarissa Havering | 1.015 Beiträge

Es passierte auch in Gesprächen die nicht unter Paaren waren, einander vorbei reden taten doch immer wieder mal welche. Außerdem konnte sowas auch recht lustig sein. Clary widersprach sich oft selber wenn sie nervös oder sehr aufgeregt war. Deswegen war es eher ein Kompliment an dem Barkeeper wenn es ihr bei ihm passierte. Was Jake anging, da musste Cameron sich wirklich keinerlei Sorgen machen, das Thema war etwas womit Clarissa schon vor längerer Zeit abgeschlossen hatte. Sie wusste ja nicht ob Cam je zurück in ihr Leben kommen würde, aber konnte auch nicht verhindern immer wieder erneut an ihn zu denken. Locker war Clary auch, deswegen bedeutete es auch nichts wenn sie Jake in den Arm nahm, vielleicht auch mal wieder einen Filmabend mit ihm machte wenn Cam arbeiten war oder auch sonst Zeit mit dem Cop verbrachte. Natürlich galt ihre Priorität jetzt ihrem Freund und wenn es wirklich ein Problem geben sollte was ihre Freundschaft zu Jake betraf, würde sie es versuchen zu verändern. Sie wollte wirklich dass die Beziehung funktionierte weil sie diesen blonden Mann einfach aufrichtig liebte.
„Okay, danke. Wir gucken einfach mal wie der Tag wird und wie müde wir dann heute Abend sind, heim und Sachen holen muss ich ja später dann eh noch. Naja, und früh raus muss ich morgen auch. Wenn ich meine Hausaufgabe nicht bis 11 abgebe dann bekomme ich dafür keine Bewertung.“ Das wollte sie auf keinen Fall riskieren. Liebe und frische Beziehung hin oder her, die Uni durfte nicht darunter leiden. „Ich habe ja auch sehr gut in deinen Armen geschlafen, also gab es keinen Grund zu wühlen.“ Sie schmunzelte bei ihren Worten woraus dann ein Lächeln wurde. Ja, sie hatte wirklich tief und gut geschlafen. Ein weiteres Zeichen dass sie ihm vertraute und sich wohl fühlte.
„Das versteh ich“ So ging sie alleine duschen, machte sich soweit fertig und kam dann in die Küche. Clary machte so schnell sie konnte, wollte ihn nicht lange warten lassen oder denken lassen dass sie eine der Frauen war die Ewigkeiten im Bad brauchten um natürlich auszusehen. „Mhhh das duftet nach Brötchen und Kaffee“ Sie ging auf ihn zu, legte die arme um ihn und gab ihm einen Kuss. „Du bist ein echter Gentleman. „ Ja, sie fühlte sich schon total wohl hier und auch wirklich erwünscht.
@Cameron Dunn



„Wenn man begriffen hat, dass man den Rest des Lebens zusammen verbringen will,
dann will man das der Rest des Lebens so schnell wie möglich beginnt.“

nach oben springen

#4

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 28.01.2019 02:55
von Cameron Dunn | 202 Beiträge

Cam liebte Clary ebenfalls aufrichtig, weshalb ihm viel daran lag, das er keinerlei Probleme darin sah, das Clary weiterhin die Freundschaft zu Jake pflegte. Er wollte ihr da keine Steine für in den Weg legen, eben weil er wusste wie kostbar es war gute Freunde zu haben. Deshalb wollte er auch keine große Sache daraus machen und die Dinge nun einfach auf sich zukommen lassen.
"Das klingt nach einer sehr guten Idee. Aber wie gesagt, ich hätte dich gerne bei mir sofern du dies auch willst." Aber der Aspekt das sie ebenfalls zeitig raus musste wegen der Uni konnte er auch gut verstehen. Schließlich war es für sie eben auch wichtig erfolg im Studium zu haben um so eben auch irgendwann Erfolg im Beruf haben zu können. So einfach war das. Und wenn das jemand verstand, dann er. Denn etwas anderes würde er sich wohl auch nicht wünschen wenn es anders wäre. Nämlich das Clary ebenfalls ihm den Freiraum ließe sich weiter zu bilden. Doch so gesehen war das ja eigentlich wirklich so, nur das er eben schon einen Job hatte den er liebte. Daher musste eben auch darauf Rücksicht genommen werden. Doch das bekamen sie beide sicherlich schon hin, dessen war er sich auf jeden Fall schon sicher gewesen. "Und selbst wenn du gewühlt hättest wäre es nicht schlimm für mich gewesen" gab er schmunzelnd von sich. Naja wenn sie so sehr gewühlt hätte das er irgendwann außerhalb des Bettes gelegen hätte, hätte er das ganze wohl vielleicht wieder anders gesehen. Wobei selbst das hätte er ihr verzeihen können.
Und so kümmerte er sich in aller Ruhe um alles in der Küche ehe er dann wartete das Clary mit dem duschen fertig wurde. Als sie dann auch schon zu ihm kam und die Arme um ihn schlang erwiderte er den Kuss. "Ja und beides ist bereit einverleibt zu werden." Ihre Aussage das er ein Gentlemen sei nahm er zweigeteilt entgegen, denn einerseits konnte er sich da wohl geschmeichelt fühlen das sie so über ihn dachte. Doch war da eben eine andere Sache die da wohl gegen sprach. Daher schüttelte er nun leicht mit dem Kopf. "Nein ein Gentlemen bin ich nicht. Höchstens hin und wieder ein netter Kerl, der seiner Freundin einen schönen Morgen bescheren mag." Zumindest fand er das passender als Gentlemen, doch konnte man das vielleicht auch etwas anders sehen.


@Clarissa Havering


nach oben springen

#5

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 03.02.2019 11:42
von Clarissa Havering | 1.015 Beiträge

Sicher würde es zu Anfang seltsam werden wenn das junge Paar und Jake aufeinander trafen. Es war eine Sache der Gewöhnung, vielleicht musste der Barkeeper ja auch erst selber spüren dass zwischen den anderen nur noch eine reine Freundschaft war. Ja, die Zeit gab sie Cameron denn sie hatte damals wegen Gefühlen für ihren besten Freund alles aufgegeben was dabei war sich zu entwickeln. Aber trotz allem war Clary gespannt darauf was Jake sagen würde wenn sie von ihrer Beziehung erzählen würde weil sie die letzten Wochen doch immer wieder von dem Barkeeper gesprochen hatte. Wahrscheinlich konnte @Jake Hall es gar nicht mehr hören weil sie fast wie ein verliebter Teenie am schwärmen war doch keiner damit gerechnet hatte das Cam wieder zurück kommen würde.
Sie lächelte ihn an, konnte den Blick gar nicht von ihm nehmen weil es irgendwie so unwirklich war. Wie ein schöner Traum. Für so romantisch verliebt hatte Clary sich eigentlich nie gehalten, doch jetzt wollte sie einfach den ganzen Tag in seinen Armen verbringen, hin und wieder einen Kuss haben und über allesmögliche reden. „ich muss auch früh raus, und wenn ich hier bleibe muss ich später noch zu mir um ein paar Dinge zu holen die ich dann morgen benötige. Wenn es okay ist.“ Es war wirklich lieb von ihm dass sie bleiben durfte auch wenn er selber früh raus musste. Da Clary es aber ja auch musste würde es passen und beide konnten ihr neues Glück noch etwas länger genießen. „Aber ich bleibe sehr gerne noch eine Nacht hier.“ Dann würden sie wieder gemeinsam einschlafen und wach werden, sich vielleicht sehen wenn jeder seine Sachen erledigt hatte und gemeinsam was essen oder wie die Zeit dann gerade war. „Sag das nicht, ich kann sehr doll wühlen. Vielleicht aber auch weil ich so viel Platz im eigenen Bett habe.“ Clary zuckte schmunzelnd mit den Schultern und lächelte kurz darauf. „Aber bei dir habe ich mich einfach sehr wohl und entspannt und wohl gefühlt.“ Wäre er aber aus dem Bett gefallen hätte Clary wirklich ein schlechtes Gewissen gehabt.
„Das gefällt mir, daran kann ich mich wirklich gewöhnen. Aber ich werde mich bei Gelegenheit revanchieren. Vielleicht sind wir ja irgendwann mal bei mir, dann werde ich dich mit Frühstück verwöhnen.“ Was sehr unwahrscheinlich war, denn was sollten sie bei ihr übernachten und unter der Überwachung ihrer Eltern sin, wenn Cameron doch eine eigene Wohnung hatte in der das junge Paar ungestört sein würde. „Doch, für mich bist du ein Gentleman. Und es gefällt mir noch immer wenn du mich deine Freundin nennst.“ Sie klaute sich noch einen Kuss, ehe sie sich dann an den Tisch setzte, die Kaffeekanne nahm und beiden einschenkte. „Wie verbringst du deine freien Tage denn sonst wenn du alleine bist und nichts ansteht?“
@Cameron Dunn



„Wenn man begriffen hat, dass man den Rest des Lebens zusammen verbringen will,
dann will man das der Rest des Lebens so schnell wie möglich beginnt.“

nach oben springen

#6

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 04.02.2019 09:42
von Cameron Dunn | 202 Beiträge

Das sie ihm die zeit geben würde sich an diese ganze Sache zu gewöhnen und zu sehen wie es ihm dabei ging, rechnete Cam Clary auch verdammt hoch an. Doch er wollte irgendwie ja auch selbst das es keine Probleme gab, da er ihr nicht im Wege stehen wollte nur weil er tatsächlich Eifersucht verspürte, was für ihn wirklich schon richtiges Neuland war. zumindest hatte er es wohl noch nie so ausgeprägt gespürt gehabt. Doch die Zeit würde dann zeigen wie die Dinge sich letztlich entwickeln würden.
Als sie ihm erklärte, das sie wenn sie bleiben würde, aber noch mal nach Hause musste um sich frische Sachen zu holen und eben auch alles holte was sie für den nächsten morgen brauchte, ließ ihn schließlich nicken. "das ist doch kein Problem. Ich kann dich dann gerne fahren wenn du magst. dann must du dir kein Taxi nehmen oder die ganze Strecke heim laufen." Er wollte es ihr zumindest angeboten haben, auch wenn dann die Möglichkeit bestand das ihre Eltern die beiden vielleicht sehen würden und Clary dann wohl reinen Tisch machen müsste. Was natürlich früher oder später sowieso der Fall sein sollte, vor allem wenn es wirklich mal soweit kommen sollte das er auch mal die Nacht bei ihr verbrachte. Klar waren sie bei ihm in der Wohnung ungestörter, doch hatte er ansonsten wohl keine Gründe die zwingend dagegen sprechen würden, das er auch mal zu ihr kommen würde. Ihre Worte ließen ihn dann aber wieder ein wenig schmunzeln. "Das kann es natürlich sein. Oder ich hatte dich wirklich einfach zu gut im Griff das du einfach keine Möglichkeit von mir bekommen hast zu wühlen." Das sie sich aber wohl gefühlt hat war wohl das wichtigste an allem. Denn wäre es nicht so gewesen hätte er wohl wirklich noch ein schlechtes Gewissen bekommen. Doch das brauchte er nun offensichtlich nicht zu haben.
"Ach was, das mache ich doch gerne für dich. Auch wenn ich mich gegen eine Revanche sicherlich nicht nein sagen werde. Doch sollst du dich nicht verpflichtet dafür fühlen." Wo das nun war, also ob hier oder bei ihr sollte keine Rolle spielen. Er würde ihr wohl auch Frühstück machen wenn sie beide bei ihr waren. Natürlich am besten erst wenn ihre Eltern Bescheid wussten. Nicht das sie ihn als Einbrecher einstuften und er so noch Ärger mit der Polizei bekam. "Und ich sage es so oft du magst" sagte er schmunzelnd, erwiderte ihren Kuss ehe er sich dann schließlich auch hinsetzte und nahm sich schon mal eines der Brötchen und ein bisschen Marmelade, als dann auch schon ihre Frage erklang. "Unterschiedlich würde ich sagen. Also es gibt Tage, da gammel ich nur vor dem Fernseher herum, manchmal gehe ich auch mal schwimmen und joggen um zumindest ansatzweise ein bisschen in Form zu sein oder treffe mich hier und da mal mit Bekannten und unternehme mit denen was zusammen. Also ich schätze, ich mache eigentlich nichts wirklich anderes als andere Personen auch" erklärte er ihr schließlich. Das würde sich ja nun etwas ändern, da nun definitiv auch Zeit mit ihr verbringen auf der Liste stand, auch wenn man wohl einiges auch miteinander kombinieren konnte.

@Clarissa Havering


nach oben springen

#7

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 12.02.2019 18:55
von Clarissa Havering | 1.015 Beiträge

Irgendwie war Clary es ihm schuldig denn damals war sie diejenige die Zeit brauchte, das nicht konnte und den Rückzug angetreten hatte. Nun sollte auch Cameron Zeit bekommen und sich an die Situation gewöhnen wenn er und Jake aufeinander trafen und auch Clary dabei war. Natürlich würde sie nun nicht direkt mit Jake um die Häuser ziehen und ihn dann zum Arbeitsplatz von Cameron zerren. Nein, das würde erst passieren wenn sich die ganze Sache weniger seltsam anfühlen würde. Alleine schon der Gedanke wie es werden könnte wenn die zwei Männer sich gegenüberstanden war ihr unangenehm. Cameron wusste im Gegensatz zu Jake aber was der Grund dafür war warum sie damals keine Beziehung mit ihm beginnen konnte. Jetzt wollte sie es im Gegensatz zu damals umso mehr mit ihm.
„Natürlich fahre ich lieber mit dir als mit einem Taxi.“ Clary lächelte bei ihren Worten und sah schon ein wenig verlegen aus. „Kann aber sein dass meine Schwester dich mit Fragen löchert wenn @Lia Havering zuhause sein sollte. Oder sie löchert mich, was dann eine Zeit lang dauern könnte. Aber ich könnte eigentlich auch mit meinem Auto zurück herfahren wenn es dir lieber ist und du heute noch anderes vor hast.“ Clary wurde gerade ein wenig unsicher, wollte ihn doch nicht so mit ihren Sachen beladen. Was ihre Eltern angeht, da machte Clary sich keine Sorgen. Sie mussten die Entscheidung ihrer Tochter akzeptieren. Bis auf seinen Job war die Rothaarige sich aber auch sicher dass ihre Eltern ihn mögen werden. Wie jeder sein Geld verdiente ging die beiden aber auch nichts an und für Clary bedeutete Reichtum nichts. Ganz egal wie ihre Eltern auf den Barkeeper reagieren würden, sie würde sicher nichts dagegen haben wenn Cameron mal bei ihr übernachten wollte. Bald gab es wieder eine Gartenfeier bei ihnen Zuhause, es ging um eine Werbeangelegenheit was Clarys Dad dann ausrichten sollte. Naja, ihre Mutter wohl eher. Vielleicht ja ein guter Grund ihren Freund mit zunehmen und auch in ihrem Zimmer zu übernachten. So konnte Clary dann auch mal wieder versuchen einen Drink zu mixen. Der Gedanke ließ sie doch ein wenig grinsen, aber seine Worte holten sie wieder zurück. Von der Feier würde Clary ihm noch früh genug erzählen, später vielleicht.
„Ach, du glaubst mich schon nach ein paar Stunden im Griff zu haben?“ Ein kurzes Lachen kam über ihre Lippen „Abstreiten würde ich es für den Moment vielleicht nicht. So ist das scheinbar wenn man das Gefühl hat angekommen zu sein.“ Aus ihrem Lachen wurde ein verliebter und leicht errötender Blick. „Ich fühle mich nicht verpflichtet. Do sollst dich genauso wohl fühlen wie ich es jetzt schon tue.“ Eine Beziehung war ein Miteinander und keine Erwartungen von nur einer Seite. Sie würde ihm sicher immer mal wieder eine Freude machen wollen und sich ein wenig um ihn kümmern, ihn verwöhnen. „Also ich finde du bist super in Form.“ Sie mochte diese kompletten Muskelmänner nicht. Cameron war gut durchtrainiert aber noch immer wunderbar zum ankuscheln. Sie wollte ja mit ihrem Freund kuscheln und nicht mit einem Gebirge aus Muskeln. „Vielleicht gehen wir mal zusammen joggen wenn es zeitlich passt?“ Sie trank was von Kaffee und schmierte sich die andere Brötchenhälfte aus während sie immer wieder in seine Richtung gucken musste.
@Cameron Dunn



„Wenn man begriffen hat, dass man den Rest des Lebens zusammen verbringen will,
dann will man das der Rest des Lebens so schnell wie möglich beginnt.“

nach oben springen

#8

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 13.02.2019 11:58
von Cameron Dunn | 202 Beiträge

"Gut zu wissen. Also machen wir das so. Sobald du dann zurück willst um deine Sachen zu holen fahre ich dich hin" sagte er lächelnd zu ihr. Ihre Vorwarnung das er eventuell ins Kreuzverhör ihrer Schwester oder ihrer Eltern genommen werden könnte störte ihn nicht. Er würde sicherlich sich nicht verstellen denn das brachte sowieso nichts. Und zu verbergen hatte er auch nichts. Letztendlich war es dann ihre Entscheidung dann gewesen wie sie letztlich mit ihm dann umgehen würden oder zu ihm stehen würden. Er sah dem ganzen aufgeschlossen entgegen, schon alleine weil Clary ihm eben wichtig war und das nun einmal komplett dazu gehörte. Und er fühlte sich nicht mit ihren Sachen beladen sondern für ihn war das alles eine Sache der Selbstverständlichkeit gewesen. "Ich habe nichts anderes vor heute. Der Tag ist komplett frei für uns beide" sagte er schmunzelnd. Was sie dann noch alles anstellen würden, nachdem sie hier erstmal gefrühstückt hatten und dann bei Clary zu Hause waren, das konnte er für den Moment noch nicht sagen, denn das konnte man dann ja spontan entscheiden, je nachdem wie viel Zeit das alles in Anspruch nehmen würde. Das richtete sich dann wohl daran ob jemand bei Clary zu Hause war und sie somit aufhielt oder sie einfach nur schnell ihre Dachen holen konnte.
"Nein soweit würde ich jetzt nicht gehen das ich dich komplett im Griff hätte. Doch zumindest was das im Arm halten beim schlafen angeht" sagte er amüsiert zu ihr. Doch wollte er sie im Griff haben? Eigentlich nicht. Ihm war es schon ganz lieb wenn man auch mal seinen eigenen Kopf hatte und den auch mal auslebte. Das machte alles spannender, als wenn man versuchte den anderen zu bändigen. Vor allem war das wohl auch nicht fair sowas zu machen. Denn es sorgte dafür das derjenige der gebändigt wurde eher unglücklich war. Und das war für eine Beziehung das absolute No-Go. "Ja gut, ich finde mich selbst okay. Aber auch nur weil ich eben hin und wieder mal was mache. Glaub mir, würde ich eine Woche lang nur das Sofa mit meiner Anwesenheit beglücken, so hätte ich sicherlich einen Waschbärbauch. Aber keine Sorge. Zu so einem laufenden Muskelberg aus Steroiden werde ich sicherlich nicht. das bin ich einfach auch nicht. Dafür bin ich dann doch zu gemütlich veranlagt." Ihre Idee mit dem joggen gefiel ihm aber auf jeden Fall weshalb er schließlich nickte. "Das können wir sehr gerne machen." Schließlich begann er auch erstmal was zu essen und seinen Kaffee zu trinken. Nicht das er den noch kalt werden ließ, denn kalt war das ja mal so gar nicht sein Geschmack gewesen.


@Clarissa Havering


nach oben springen

#9

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 18.02.2019 14:19
von Clarissa Havering | 1.015 Beiträge

„Wollen? Heute würde ich eher sagen müssen“ kam leicht verlegen über ihre Lippen. Gerade wollte sie nicht daran denken wie es später werden würde, wann sie dann los wollte oder musste. Nein, sie wollte den Morgen mit ihm genießen, in Ruhe frühstücken und einen tollen ersten Tag mit ihm haben. Einen Tag auf den wie sie hoffte noch unzählige weitere folgen würden. Sollten ihre Eltern oder Lia da sein du Cameron direkt mit Fragen durchbohren dann würde Clary schon einschreiten. Es war ja nicht so dass sie sich für ihren Freund schämte, ganz und gar nicht. Es war eher das Gegenteil, denn Clary war wirklich verliebt und freute sich schon darauf ihren Freunden und der Familie davon zu erzählen. Aber sie wusste eben auch wie ihre Eltern drauf waren und wie neugierig Lia sein konnte. Cameron war ihr ja auch wichtig und die Beziehung sehr ernst, deswegen stand sie voll und ganz zu ihm und dem was sie nun hatten. Zweifeln sollte Cameron auch nicht müssen, immerhin hatte sie ihm ihre Unschuld geschenkt du wenn er sie kannte dann wusste der Barkeeper wie wichtig ihr dieser Schritt mit einem Mann war den sie liebt war.
„Okay, dann können wir ja mal gucken wonach und heute noch der Sinn steht. Ich habe auch nichts dagegen wenn wir den Tag alleine und faul verbringen würden. Aber wir können später wenn du magst noch einen Spaziergang machen, ein wenig frische Luft um die Nase wehen lassen.“ Und dabei würden sie sich dann unterhalten können, einander die Hand halten oder die Arme umeinander legen. Ja Clary war gerade ein wenig romantisch ausgelegt, sie wollte es alles genießen nachdem es dann doch so lange gedauert hatte bis sie zueinander fanden. „Wir können wenn wir bei mir sind auch mit dem Hund in den Park, es ist nicht weit. Ich würde dir ja auch vorschlagen das du mein Zimmer dann sehen kannst, aber zum einen klingt es als hätte ich Hintergedanken und außerdem hat es sich nicht verändert sei du da drin warst.“ Auch wenn das der Abend war an dem es endete bevor es angefangen hatte, doch den Kuss wird sie nicht vergessen. Dieses Gefühl welches sie dabei hatte, es war schon da klar. Nur konnte Clary es irgendwie nicht akzeptieren. Verdammte Gefühlswelt eben.
„Du darfst mich jede Nacht die wir zusammen verbringen in deinen Armen halten.“ Sie grinste ein wenig, fand den Gedanken wirklich schön und hatte die letzte Nacht sehr gut geschlafen. Sie zu bändigen würde ihn aber sicher den ein oder anderen Nerv kosten, denn Clary konnte auch ein verdammt sturer Wirbelwind sein. „Du findest dich nur okay? Also ich kann mich absolut nicht beschweren und mir gefällt wirklich sehr was ich noch vor kurzem zu sehen bekommen habe.“ Clary biss sich lächelnd auf ihre Unterlippe und sah ihn dabei an. Ja, sie tat sich schwer die Finger von ihm zu lassen. Zum einen war sie verdammt glücklich und zum anderen konnte sie es noch immer nicht so recht glauben dass sie nun tatsächlich ein Paar waren. „Vielleicht gehen wir heute Abend eine Runde joggen?“ Kalter Kaffee war auch nicht ihr Geschmack, aber zu heiß ging auch nicht.
@Cameron Dunn



„Wenn man begriffen hat, dass man den Rest des Lebens zusammen verbringen will,
dann will man das der Rest des Lebens so schnell wie möglich beginnt.“

nach oben springen

#10

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 20.02.2019 16:36
von Cameron Dunn | 202 Beiträge

"Ja gut, dann eben müssen. Doch würde ich sagen wir gehen das ganz entspannt an. Wir haben es ja nicht eilig" sagte er ehrlich zu ihr. Vor allem weil er es genoss das sie einfach hier zusammen saßen und frühstückten und eben das Wissen darum das dies der erste von vielen gemeinsamen tagen war. Das wollte er ausnutzen, ehe ihr Studium oder sein Job ihnen einen Strich durch die Rechnung machten und sie sich dann mal nicht so lange sehen konnten. Daher das genießen was man hatte und sich von so gar nichts aus der Ruhe bringen lassen. Doch wenn er ehrlich war, könnten ihre Eltern es vielleicht doch schaffen ihn aus der Ruhe zu bringen, sofern sie zu hause waren wenn Cam Clary zu sich nach Hause fuhr. Vor ihrer Schwester hatte er weniger Angst, selbst wenn sie wohl der neugierigste Mensch auf Erden sein könnte. Doch Eltern waren ja an sich schon recht kritisch wenn es um die Kinder oder eben im speziellen um die Töchter ging. Doch noch musste er sich deswegen keinen Kopf zerbrechen weil es eben noch nicht feststand das sie einander antreffen würden.
"Ein Spaziergang klingt nicht verkehrt, aber auch das wir und ansonsten einen entspannten Tag machen und es genießen das wir zusammen sind. Und wegen deinem Zimmer, selbst wenn du Hintergedanken hättest wäre das vollkommen okay." Er würde lügen wenn er nicht hin und wieder auch mal welche haben würde auch wenn er es definitiv nicht übertreiben wollte. Doch die Finger von der jungen Rothaarigen zu lassen war eben ganz so leicht, auch wenn man wohl denken könnte, seine Selbstbeherrschung sei gigantisch. Das war sie nicht. Aber sie waren nun mal jung. Wer konnte es da einem schon verdenken?
"Sagen wir mal so. Ich bin mit mir und meinem Körper im Reinen, fühle mich also so ganz wohl. Doch ich bin mir zu 100% sicher das es auch Männer gibt die vielleicht einen besserem Körperbau haben. Doch ist das nicht wichtig. Denn du sagtest ja schon das dir auch gefällt was du zu sehen bekommen hast. das ist das was zählt." Und eben wie er selbst über sich dachte, doch das hatte er ja bereits schon erwähnt gehabt. "Joggen klingt gut. Aber erstmal entspannen oder eben Spazieren gehen. Und jagt ja niemand." Und so konzentrierte er sich für den Moment weiter auf sein Frühstück, war aber schon gespannt wie der Tag laufen würde und was sie vielleicht auch noch so voneinander erfahren würden. Denn auch wenn sie nun ein paar waren. So ein bisschen mehr übereinander zu erfahren wäre sicherlich auch nicht mal so schlecht.

@Clarissa Havering


nach oben springen

#11

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 22.02.2019 12:23
von Clarissa Havering | 1.015 Beiträge

„Das klingt wirklich gut. Bloß nicht stressen lassen es ist unser Tag.“ Kam lächelnd von ihr. Es war ihr erster Tag als Paar und sie hatte das Gefühl noch immer so viel verpasst zu haben weil sie so dumm war und ihn hat gehen lassen. Sicher würde sie es sich auch noch eine Weile vorwerfen bis Clary sich das selber verzeihen konnte. Sie genoss es genauso hier mit ihm zu sitzen und das Frühstück zu genießen. An seinen Job oder ihr Studium dachte sie gerade gar nicht.
Sie wäre aber nicht ganz ehrlich zu sich selber wenn sie behaupten würde nicht nervös zu sein was das mit ihren Eltern angeht. Lia würde sicherlich mehr auf Clary zugehen und sie löchern aber ihre Eltern würden Cameron definitiv unter die Lupe nehmen. Aber die rothaarige Frau war nicht auf den Mund gefallen und hatte keine Scheu ihren Mund gegen ihre Eltern zu öffnen wenn es zu viel werden würde. Lia war ja doch eher schüchtern wenn es um ihr Fremde Personen ging, was dann auch dazu führte dass sich die Kleine sicherlich in einer passenden Minute an ihre Schwester wenden und diese ausquetschen würde. Zur Sicherheit um sich ein wenig darauf einstellen zu können würde Clary ihrer Schwester @Lia Havering später mal schreiben wie die Lage daheim ist und sie informieren mit ihrem Freund vorbei zu kommen. Es wunderte sie eh irgendwie dass ihre Schwester noch nicht gefragt hatte wo Clary denn die Nacht war. Wobei, sie hatte heute auch noch gar nicht auf ihr Handy geschaut, vermutlich war der Akku auch fast leer.
„Das wir zusammen sind klingt am schönsten. Und bei dem Wetter könnten wir ja unterwegs irgendwo was zu Mittag essen oder wann uns der Hunger dazu zwingt.“ Sie biss sich ein wenig verlegen auf die Unterlippe als er das mit ihrem Zimmer erwähnte. „Das wäre okay? Mhh, ich habe ja jetzt schon wieder das Verlangen dich zu küssen.“ Kam noch immer schmunzelnd über ihre Lippen. Ja, frisch verliebt war sie auch trotz allem was war und wie es gelaufen ist. Die Finger von ihm lassen war schon eine Herausforderung. In diesem Fall war es vielleicht doch ganz gut dass Clary in dem Punkt eher schüchtern war. Selbstbeherrschung hatte sie nur deswegen ausreichend weil sie eben diese ungewohnte Unsicherheit in sich trug. „Tja, die anderen Männer interessieren mich aber absolut nicht. Ich habe meinen Prince Charming ja schon gefunden und bin sehr Glücklich mit meiner Wahl.“ Ja, ihr hat mehr als gut gefallen was sie zu sehen und zu spüren bekommen hatte. Allein der Gedanke daran ließ ihre Haut ein wenig angenehm kribbeln. „Richtig, uns jagt niemand. Wird machen heute nur das wonach uns ist.“
@Cameron Dunn



„Wenn man begriffen hat, dass man den Rest des Lebens zusammen verbringen will,
dann will man das der Rest des Lebens so schnell wie möglich beginnt.“

nach oben springen

#12

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 23.02.2019 17:31
von Cameron Dunn | 202 Beiträge

"Ganz genau." Das Clary auch schon nervös war, weil sie nicht wusste wie das mit ihren Eltern laufen könnte, konnte Cam voll und ganz verstehen. Zwar waren sich beide ihrer Sache hier sicher, also das sie zusammen sein wollten, egal was auch sei, doch war man ja dennoch gerne mal angespannt was die eigenen Eltern dachten. Denn wenn es ging wollte man diese ja auch nicht verärgern. Doch wenn Cam eines nur zu gut wusste, dann das man hin und wieder eben auch mal sich den Eltern widersetzen musste um eben so leben zu können wie man es für sich selbst am besten empfand und nicht alles nur nach den Wünschen der Eltern zu gestalten und dann sein Leben lang quasi eine Maske tragen musste, hinter der man versteckte wie unglücklich man eigentlich mit dem eigenen Leben war. Er hatte diese Entscheidung für sich schon vor Jahren getroffen, weshalb er schließlich nun auch hier war und nicht in Schottland bei seinen Eltern. Und den Kontakt zu ihnen hielt er auch eher minimalistisch, eben weil sie ihn noch immer versuchten zu bekehren. Etwas was ihnen aber nie gelingen würde. Denn das was Cam hier hatte würde er wohl gegen nichts auf der Welt eintauschen. Und die Tatsache das Clary nun ein fester Bestandteil war, gab ihm nur noch einen Grund mehr hier zu bleiben.
"Das klingt doch nach einem ganz vernünftigen Plan. Offen für alle Individualitäten die auch kommen möchten." Ihre Worte ließen ihn dann ein wenig schmunzeln. "Nun ich werde dich sicherlich nicht aufhalten deinem Verlangen nach zu gehen" gab er schmunzelnd von sich. Ja vielleicht war das nun auch schon ein wenig heraus locken, schließlich übten sich beide ja etwas in Selbstbeherrschung was natürlich zum Anfang einer Beziehung nie ganz leicht war diese zu behalten. Und selbst wenn es nicht mehr ging, sollte es ihnen niemand vergönnen, schließlich sollte man genießen das man sich liebte. "ich finde das wirklich süß das du mich für einen Prince Charming hälst, wo ich doch so gar nichts royales an mir habe. Aber ich beklage mich sicherlich nicht." Vielmehr nahm er es wirklich als Kompliment an das sie ihn eben so sah.


@Clarissa Havering


nach oben springen

#13

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 26.02.2019 21:30
von Clarissa Havering | 1.015 Beiträge

Sie versuchte die Nervosität in diesem Moment zu verdrängen. Jetzt musste Clary sich noch keine Gedanken machen was werden würde wenn das junge Paar bei ihr Zuhause ankommen würde. Außerdem waren sie noch beim Frühstück, hatte beschlossen es alles entspannt anzugehen und wollten sich keinen Druck wegen irgendwas machen. Ja sie waren sich sicher was die Beziehung anging sicher und Clary hatte auch kein Problem damit wenn es öffentlich wurde, doch wollte sie ihn jetzt noch nicht unbedingt mit ihren Eltern quälen. Sie wusste genau was sie wollte, was im Leben zählte und würde das auch vor ihren Eltern immer und immer wieder klar machen. Außerdem sah Cameron verdammt sexy aus wenn er hinter der Bar war und Drinks mixte, da kam ein prallgefülltes Konto nicht mit. Zu Glück waren die beiden sich da einig was die Werte einer Beziehung und des Lebens angingen. Es tat der rothaarigen jungen Frau auch schon leid wie das Verhältnis zwischen Cameron und seinen Eltern war. Auch wenn die Ansichten anders waren, so waren die Eltern doch nicht zu ersetzen und gehörten zu einem.
Es gab gerade keinen Ort an dem Clary lieber wäre. Hier zu sitzen und den Tag mit Ruhe und ihrem Schatz zu beginnen war wirklich perfekt. Und dieser Mann konnte nicht nur Drinks mixen sondern auch hervorragenden Kaffee kochen. „Ja, ich finde ich bin da sehr offen und auch gespannt auf das was noch passiert.“ Ein Lächeln zeigte sich auf ihren Lippen, welches zu einem leicht verlegenen Schmunzeln wurde. Warum war sie denn plötzlich so schüchtern? Es lag vermutlich wirklich an seiner verständnisvollen und sehr charmanten Art. Die Art wie der Barkeeper ihr zeigte wie viel sie ihm bedeutet. Die Selbstbeherrschung klappte gerade aber nicht so ganz, weswegen sie sich zu ihm lehnte und ihn mit einem Griff in den Nacken zu sich zog um ihn zärtlich zu küssen. „Danke für den tollen Kaffee“ sprach sie lächelnd an seine Lippen und löste ihren Griff wieder. Ja, sie genoss die Phase vom Anfang einer Beziehung wo man die Finger kaum voneinander lassen konnte wirklich in vollen Zügen. „Du musst auch nichts royales an dir haben um einer zu sein.“ Sie meinte es wirklich als Kompliment und liebte ihn für diesen Charme.
@Cameron Dunn



„Wenn man begriffen hat, dass man den Rest des Lebens zusammen verbringen will,
dann will man das der Rest des Lebens so schnell wie möglich beginnt.“

nach oben springen

#14

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 01.03.2019 12:18
von Cameron Dunn | 202 Beiträge

Über das Verhältnis zwischen Cameron und seinen Eltern müsste sich Clary eigentlich keine Gedanken machen müssen. Zwar hatte Cam ihr schon angeboten sofern sie denn beide Zeit hatten und auch Lust darauf verspürten, dass sie zusammen nach Schottland reisen würden und er sie seinen Eltern vorstellen würden unabhängig davon wie sie zueinander standen. Klar würde sie wohl auch dort die Spannungen spüren können. Doch sollte es dennoch nichts für die junge Frau sein worüber sie sich den Kopf zerbrechen müsste, schließlich ist das ja nur eine Sache zwischen Cam und seinen Eltern und hatte rein gar nichts mit ihr zu tun. Und bekanntlich konnte man sich seine Eltern ja auch nicht aussuchen, weshalb Cam die ganze Situation wie sie war schon fast einfach so hinnahm. Diskussionen hin oder her. Ein teil von ihm war aber sogar naiv genug um zu denken das seine Eltern, vielleicht doch irgendwann mal von ihrem hohen Ross herunter kamen und eben einfach akzeptierten, dass er der war, der er eben war und nicht derjenige den sie gerne in ihm sehen würden. Vermutlich trat das aber wohl nie ein.
Auch sah er keine Veranlassung dafür wieso Clary nun plötzlich schüchtern werden müsste. Er liebte sie, sie liebte ihn. das war alles was zählte. Da brauchte man sich wegen nichts irgendwie schämen zu müssen. Das war zumindest seine Meinung. Vielleicht war es auch diese Einstellung die sie bei ihm charmant fand, weshalb sie ihm diesen netten Spitznamen gegeben hatte. Und so erhob er auch keine Einwände, als sie ihn zu einem Kuss näher an sich zog. "Nichts zu danken meine Hübsche. Davon kannst du soviel haben wie du magst." Und noch vieles anderes, dachte er in seinem Kopf weiter. Doch war das wohl auch mehr als offensichtlich gewesen das er wohl so gut wie alles für sie tun würde. "Und du musst das auch nicht, nur um für mich jemand besonderes zu sein, denn das bist du auch so" sagte er lächelnd zu ihr und meinte das auch voll und ganz so. Sie war eben nicht wie jeder x-beliebige Frau sondern war wirklich jemand besonderes. Schon alleine von ihrer Art her.
"Und was denkst du, wenn du dich traust dein Handy wieder ein zu schalten. Wird es vor anrufen und Nachrichten übersprudeln oder wird es sich in Grenzen halten?" fragte er amüsiert nach. Damit meinte er aber nicht nur ihre neugierige Freundin die mit ihr gestern in der bar war, sondern eben auch ihre Familie, die sich fragte wo sie steckte. Möglich war ja alles. Und Cam wusste ja nicht, wie besorgt diese wären, wenn ihre Tochter beziehungsweise Schwester mal die Nacht über nach ein bisschen feiern nicht nach Hause kam. Und für ihn war es ja auch nicht schlecht dann sowas zu erfahren, eben um zu wissen was in Ordnung war und ab welchem Punkt er sich vielleicht noch Minuspunkte bei ihrer Familie kassierte. Etwas worauf er ja nun auch achten musste, selbst wenn Clary erwachsen war uns ihre eigenen Entscheidungen treffen konnte.


@Clarissa Havering


nach oben springen

#15

RE: Küche mit Essbereich

in Wohnung: Cameron Dunn 06.03.2019 15:58
von Clarissa Havering | 1.015 Beiträge

Wenn er es irgendwann wollte und die Zeit wie auch das Geld es erlaubten, dann würde Clary auch gerne mit ihm nach Schottland reisen. Nicht nur um seine Eltern zu besuchen, sondern weil sie da eh sehr gerne mal hin fahren oder besser gesagt fliegen würde.
Aber das war etwas dass sollte Cameron entscheiden, immerhin musste er es wollen und sollte sich nicht den ganzen Urlaub über befangen fühlen. Clary wusste ja dass er und seine Eltern nicht gerade das Verhältnis teilten was man sich bei Eltern und Kindern vorstellte und wünschte, aber vielleicht würde die ja irgendwann zur Einsicht kommen und sich einfach für ihren Sohn freuen dass er glücklich war. Denn es war docheigentlich egal welchen Abschluss und Beruf man hatte, wollten Eltern nicht immer dass ihre Kinder glücklich sind? Auch wenn es eine Sache zwischen ihm und denen war, Clary machte sich trotzdem Gedanken darum. Immerhin war Cameron nun ein Teil in ihrem Leben.
Wenn sie daran dachte was letzte Nacht gewesen ist, ja dann müsste sie wirklich nicht schüchtern sein. Aber irgendwie war sie doch noch sehr vorsichtig, wollte keine Fehler machen und auch nicht zu forsch wirken.
Diesen Spitznamen wird er vermutlich auch behalten, aber ansprechen würde sie ihn so wahrscheinlich nicht, dafür war der Name doch zu ungewöhnlich. Es war eher etwas wie eine liebevolle Bezeichnung in passenden Momenten, kein Kosename wie Schatz, Hase oder andere standart Wörter die man dem Partner gab.
"So viele wie ich mag? Mhh gut zu wissen" ein freches Schmunzeln lag auf ihren Lippen. "Ich glaube nach deinen Küssen könnte ich süchtig werden." In der Hinsicht war sie wirklich wie ein frisch verliebter Teenager. Aber wenn er sie küsste fühlte sie sich gut, geliebt und es war deutlich dass er ebenso empfand.
"Mach mir weit er solche Komplimente und ich bin den ganzen Tag rot."

Clary zuckte mit den Schultern und nahm noch einen Schluck Kaffee, was der letzte in diesem Becher war.
"Ich vermute meine Schwester und Kitty haben mir geschrieben. Die eine wo ich stecke und wann ich zurück komme und die andere will bestimmt wissen was sie nicht mitbekommen hat."
Um ihre Eltern machte sie sich keine Gedanken, die wussten ja dass Clary auch mal bei einer Freundin über Nacht blieb wenn es später wurde. Entweder vertrauten sie ihrer Tochter oder es war ihnen egal, das wusste die Rothaarige nicht wirklich, dachte auch nicht drüber nach. Die hatte ihre Freiheiten und das war gut so.
"So. Ich glaube ein Kaffee noch und dann bin ich fertig mit dem Frühstück. Wie sieht es bei dir aus?"



@Cameron Dunn



„Wenn man begriffen hat, dass man den Rest des Lebens zusammen verbringen will,
dann will man das der Rest des Lebens so schnell wie möglich beginnt.“

nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 3 Gäste sind Online:
Jace Bateman, Veronica Sánchez, Magnus Burn

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Madeline Brooke Fleming
Besucherzähler
Heute waren 35 Gäste und 9 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1028 Themen und 35278 Beiträge.

Heute waren 9 Mitglieder Online:
Catarina Santiago, Clarissa Havering, Hazel Jennings, Jace Bateman, Juliet Evans, Magnus Burn, Rafael Alvarez, Tobias Reynolds, Veronica Sánchez

disconnected Mexico Chat Mitglieder Online 3
Xobor Forum Software © Xobor