*SHARPEST LIFE*
*THE TEAM*
*LINKS*
» OKTOBER - DEZEMBER 2018
Herzlich Willkommen in wunderschönen Mexico. Unserem Schauplatz. Geschockt, wie jemand freiwillig nach Mexico ziehen kann? Du wirst dich wundern. Sharpest Life ist ein Reallife/Crime RPG Forum und ich kann dir versprechen, hier wird es nicht langweilig. Du glaubst es geht sich nur um Shopping, den Beach und das heile Leben? Am besten schaust du dich erstmal um. Nicht dass du nachher denkst, ich erzähl dir hier Geschichten vom Pferd oder so. Wenn du nun bisschen nach Rechts siehst, findest du ein paar hilfreiche Links. Beachtet bitte, dass wir Euch nur aufnehmen, wenn ihr eine Bewerbung schreibt. Ohne Pass kommt man auch nicht nach Mexico!


Du hast Fragen? Brauchst Hilfe? Willst was wissen?

Wir - Jake, Juliet, Rafael, Melissa, Clary und Magnus - helfen dir. Wir beißen nicht, schießen nur manchmal!

#1

Tische Außenbereich

in Café 01.02.2019 18:10
von Melissa Grayson | 3.325 Beiträge

Life is easier when you smile and love

nach oben springen

#2

RE: Tische Außenbereich

in Café 01.02.2019 18:31
von Drew Franklin • 148 Beiträge

>>>> Buchhandlung

Gespannt wartete er darauf das Lia ihm eine Antwort auf seine Frage hin geben würde, was sie schließlich auch tat. Für den Moment wusste er wegen ihrer Erzählung her nicht welches Café sie genau meinte, doch was sie so erzählte klang doch gar nicht mal verkehrt. Gegen Sandwiches und Kuchen konnte ja wohl kaum jemand Einwände erheben außer diese Malibu-Barbies die ja möglichst keine Kohlenhydrate zu sich nehmen wollten. Er selbst hatte einen guten Stoffwechsel weshalb er sich bislang auch nie Sorgen darum machen musste was er an essen zu sich nahm. Daher nickte er leicht mit einem Lächeln auf den Lippen. "Nun das klingt doch super. Und du hast recht. das Wetter spielt gut mit weshalb wir das ausnutzen können. Und da du am besten den Weg von uns beiden kennst würde ich mal sagen ich folge dir." Er kannte zwar das ein oder andere Café hier wohl auch, doch eben nicht alle daher war er auf der sicheren Seite würde er ihr in diesem Fall einfach mal folgen.
Als sie dann sich ihm wieder zuwandte und ihn auf das ansprach was er zuvor im Laden erwähnt hatte nickte er. "Ja genau. Also ich brauche das für mein Studium. Ich studiere derzeitig Automotive System Engineering. Also einfach gesagt, wenn ich fertig bin könnte ich irgendwo eine Stelle bei einem der Autokonzerne annehmen um dort an der Entwicklung neuer Auto mit zu wirken. Doch habe ich erst damit angefangen. Ich wollte nach der Schule erst einmal etwas handfestes in der Tasche haben weshalb ich erst eine Lehre gemacht habe. So kann ich während meines Studiums in meinem gelernten Beruf tätig sein und mein Geld verdienen." Dann würde ihm aber bewusst das er vielleicht ein kleines bisschen viel aus dem Nähkästchen geplaudert hatte weshalb er sie ein wenig schuldbewusst ansah. "Verzeihung. ich glaube das war wohl mehr als du wissen wolltest." Doch zumindest hatte er es nun noch gemerkt und konnte sich etwas bremsen. Denn langweilen wollte er Lia sicherlich nicht. "Und was ist mit dir? Schule oder auch schon ein Studium?" Er fragte das nach weil er ja auch keine Ahnung hatte wie alt sie eigentlich war und mit dem Alter schätzen war ja immer so eine Sache und etwas in dem er nicht sonderlich gut war. Daher lieber auf Nummer sicher gehen und allgemein mal fragen. Und sollte sie wirklich schon studieren könnte sie sich ja geschmeichelt fühlen das er sie eventuell für jünger gehalten hatte als sie letztlich war.

@Lia Havering


Glück heißt nicht, das man immer das bekommt was man will.
Glück heißt, das zu lieben was man hat und dankbar dafür zu sein


nach oben springen

#3

RE: Tische Außenbereich

in Café 01.02.2019 19:31
von Lia Havering • 156 Beiträge

Während Drew über sein Studium erzählte, übernahm ich die Führung. Wir schlenderten nebeneinander her und er erzählte, dass er eine Lehre gemacht hatte und nun studierte. Aufmerksam hörte ich zu, es klang wirklich interessant und ich begann mich gerade in seinen Worten zu verlieren, als er plötzlich aufhörte davon zu reden und sich entschuldigte. „Oh, nein, nein! Das klingt total spannend, erzähl ruhig weiter, ich höre dir gerne zu…“, forderte ich ihn lächelnd auf. „Ich gehe noch in die Schule, ich helfe nur gelegentlich mal in dem Bücherladen aus, um meinen Bücherkonsum zu finanzieren, und weil es mir echt großen Spaß macht, dort zu arbeiten. Ich könnte mir sogar vorstellen auch später dort zu arbeiten.“, fügte ich noch hinzu, damit seine Frage beantwortet war.
Die Schule machte mir eigentlich recht viel spaß, ich war eine zweier Schülerin und es fiel mir nicht sonderlich schwer, meine Noten beizubehalten, doch wenn es dazu kam auf eine eins zu lernen, flüchtete ich mich doch lieber in meine Bücher und gab mich mit einer zwei zufrieden. Groß darüber nachgedacht, was ich nach der Schule machen wollte, hatte ich bisher noch nicht wirklich. Klar hatte ich mit dem Gedanken gespielt einen Bürojob zu machen, doch ich hatte ihn verworfen, als mir klar wurde, dass ich damit nicht glücklich werden würde. Zwar wusste ich noch nicht genau, was ich später machen wollte, doch wusste ich, dass es auf jeden Fall etwas mit Büchern zu tun haben würde, sei es nun den ganzen Tag in der Bibliothek zwischen duzenden von Büchern zu sitzen oder tatsächlich im Laden anzufangen.

Die Sonne schien warm vom Himmel, das Wetter war wirklich nahezu perfekt und ich freute mich darauf, etwas Zeit draußen zu verbringen, obwohl ich mehr eine Stubenhockerin war, als alles andere. Ich war ziemlich introvertiert und mochte es überhaupt nicht auf Partys zu gehen oder an Orte, die maßlos überfüllt waren oder an denen viel zu viel los war.
Nachdem ich Drew um eine weitere Ecke geführt hatte, kamen wir beim Café an, wo tatsächlich draußen noch ein paar Tische frei waren. Gemeinsam gingen wir auf einen von ihnen zu und ich zog einen Stuhl zurück, um mich zu setzen.


@Drew Franklin


First, think. Second, believe. Third, dream. And finally… Dare!


Wenn jemand zu dir sagt: das geht nicht! Denke daran: es sind seine Grenzen... nicht deine.

nach oben springen

#4

RE: Tische Außenbereich

in Café 01.02.2019 20:58
von Drew Franklin • 148 Beiträge

Er hatte einfach beim reden die Kontrolle verloren gehabt. Wahrscheinlich erging es ihm eben mit seinem Job und Studium eben so wie es Lia mit ihren Büchern und der Flucht in andere Welten eben ging. Da konnte man schnell mal ein bisschen ins Schwärmen geraten. Als sie ihn dann bat ruhig weiter zu reden lächelte er leicht. Zumindest zeigte es das er sie noch nicht in Grund und Boden geredet hatte was ja schon mal ein gutes Zeichen war. "Naja für mich entwickelte sich diese Leidenschaft für Autos eigentlich relativ schnell. Mike, mein Adoptivvater, hatte sich mal so einen alten Mustang gekauft gehabt um an diesem zu basteln. Ob er den jemals zum laufen bekommen würde wusste er nicht. Als er sah das ich das irgendwie faszinierend fand wie das so alles in einem Auto aussah bezog er mich ein und es wurde zu unserem gemeinsamen Hobby. Ja und für mich würde das wie zu einer Lebensentscheidung was ich mal machen will. Und auch wenn mir das Autoschrauben alleine schon gereicht hatte und man mir das Studium nur nahegelegt hatte bereue ich es nun nicht. Denn vielleicht wird mir all das ja wirklich noch einmal helfen können für meinen weiteren Lebensweg." Ursprünglich hatte man ihm zu dem Studium nur geraten gehabt, damit er was in den Händen hatte sollte er irgendwann seinen Job nicht mehr ausüben können, aus welchen gründen auch immer. Einfach um einen Plan B haben zu können. Und auch wenn er nicht vor hatte so schnell die Werkstatt zu verlassen fand er es nun auch gut wirklich für den Notfall einfach eine Alternative haben zu können. "Ich finde das sollte so auch sein. Man sollte mit dem was man macht wirklich seinen persönlichen Frieden haben. Eben mit Spaß und Begeisterung dabei zu sein." Diese Einstellung, das wusste er, brachte zwar vielleicht nicht immer den lukrativsten Job mit sich, doch zumindest einen bei dem man sich wohl fühlte und eben tagtäglich gerne an die Arbeit geht, weil man einfach nichts anderes machen muss, als man selbst zu sein und das zu tun was man liebt. Zumindest war dies seine ganz persönliche Einstellung gewesen. Und zu seinem Glück war das auch eine Einstellung bei der ihm auch immer seitens seiner Familie der Rücken gestärkt wurde, selbst wenn sie eben nicht seine leiblichen Eltern waren.
An dem Café angekommen steuerten sie beide dann schließlich auf einen freien Tisch zu an welchem sie dann schließlich Platz nahmen. Drew blickte sich aber erst einmal ein wenig um ehe er seinen Blick wieder zu Lia richtete. "Du hattest recht. es ist wirklich schön hier." Er konnte sich nicht daran errinnern schon mal hier gewesen zu sein, was vielleicht wirklich nichts schlechtes war. Da konnte man auch mal gut neue Erfahrungen erlangen. Schließlich griff er schon mal zu einer der Karten, einfach weil er sehen wollte was sie hier alles anboten, ehe jemand kommen würde um die Bestellung entgegen zu nehmen und er keine Ahnung von nichts hatte. "Weißt du schon was du nehmen möchtest?" fragte er dann bei ihr nach.


@Lia Havering


Glück heißt nicht, das man immer das bekommt was man will.
Glück heißt, das zu lieben was man hat und dankbar dafür zu sein


zuletzt bearbeitet 01.02.2019 20:58 | nach oben springen

#5

RE: Tische Außenbereich

in Café 01.02.2019 22:14
von Lia Havering • 156 Beiträge

Interessiert lauschte ich Drews Worten. Er hatte wieder begonnen von seinem Studium zu reden und wie er denn darauf gekommen war zu studieren. „Du bist adoptiert? Wow, ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das sein muss… Aber scheinbar hast du eine gute Beziehung zu deinen Adoptiveltern.“, bemerkte ich und strich mir eine Strähne meines Haars hinters Ohr. „Ja, ich habe schon immer gesagt, dass ich mir bei der Wahl meines Jobs von niemandem etwas sagen lasse. Immerhin muss ich dann da arbeiten und nicht die anderen und es muss mir gefallen, und nicht ihnen.“, stimmte ich ihm zu.

Auch ich nahm eine Karte, nachdem ich ihm auf die Bemerkung hin, dass es wirklich schön dort war, ein Lächeln geschenkt hatte. Ich war schon ein paar Mal in dem kleinen Café gewesen und wusste so in etwa, was auf der Karte stand. Obwohl ich jedes Mal dasselbe bestellt hatte, entschied ich mich etwas neues auszuprobieren, denn irgendwie war mir heute scheinbar danach, neue Dinge auszuprobieren. Der Gedanke ließ mich schmunzeln und beinahe überhörte ich die Frage die Drew mir stellte. „Ähm… ja, ich denke ich probiere das Gurken-Sandwich und den Red Velvet Cake, das hört sich ganz lecker an und du? Weißt du schon, was du nimmst?“, stellte ich die Frage nun an ihn zurück und klappte die Karte zu.


@Drew Franklin


First, think. Second, believe. Third, dream. And finally… Dare!


Wenn jemand zu dir sagt: das geht nicht! Denke daran: es sind seine Grenzen... nicht deine.

nach oben springen

#6

RE: Tische Außenbereich

in Café 02.02.2019 10:25
von Drew Franklin • 148 Beiträge

Wegen ihrer Bemerkung wegen seiner Adoption konnte er nur leicht mit den Schultern zucken. "Man erzählt sich ja auch genügend Horrorgeschichten wie das so ist. Und zum Teil kann ich das wohl auch bestätigen. Bis ich zu den beiden mit 9 Jahren gekommen bin, wechselte ich immer wieder mal vom Heim und Pflegefamilien hin und her. Die Schuld das es nicht klappte gab man natürlich mir, weil ich wohl schon damals einfach jemand war der sich nur schwer in eine Schublade stecken ließ. Also schon immer irgendwie ein Freigeist war. Als die beiden dann in mein Leben traten dachte ich erst es würde genauso werden. Doch gaben sie mir etwas was ich brauchte. Vertrauen und Freiraum. Und das half mir in ihnen wirklich Eltern zu sehen. Also ja, ich habe einen gute Beziehung zu ihnen." Er hatte selbst damit seinen Frieden gemacht das er eben keine leiblichen Eltern hatte oder besser gesagt eben nicht wusste wer diese waren. Zwar hatte man ihm es in Aussicht gestellt gehabt nach ihnen suchen zu können doch hatte er nicht das verlangen danach gespürt gehabt, weil es ihm ja auch nun an nichts mehr fehlte und es daher auch keine Lücke zum schließen gab. "Anders sollte man das auch nicht angehen denke ich. Denn niemanden bringt ein Job etwas, der einem vielleicht Geld, Macht oder Ansehen verleiht, man aber nach 10 Jahren den ersten Therapeuten braucht für seine Depressionen und nach 15 Jahren noch gleich einen zweiten dazu." Vielleicht war das ein wenig übertrieben gewesen mit dieser Mutmaßung, doch wundern würde es Drew zumindest nicht wenn es manchen Leuten wirklich so ergangen wäre und ihre Leben nur noch durch ihre Therapeuten im Griff haben. Wenn man das dann überhaupt Leben nennen konnte.
Auch er blickte weiter auf die Karte um sich entscheiden zu können, was angesichts der Auswahl wohl nicht so leicht war, da diese schon recht breit gefächert war. "Nun ich denke ich werde das Truthahn-Sandwich nehmen und dazu noch ein Stück Blueberry-Pie." Er konnte sich schon gar nicht mehr daran erinnern wann er den zuletzt mal gegessen hatte daher sah er dies als eine gute Gelegenheit dafür an sich mal wieder ein Stück davon zu genehmigen. Und mit seinen Worten legte er dann schließlich die Karte weg, weil er sie ja nun nicht mehr brauchte.


@Lia Havering


Glück heißt nicht, das man immer das bekommt was man will.
Glück heißt, das zu lieben was man hat und dankbar dafür zu sein


nach oben springen

#7

RE: Tische Außenbereich

in Café 02.02.2019 17:10
von Lia Havering • 156 Beiträge

„Das stimmt schon, man hört kaum etwas Gutes aus dem Bereich, aber es freut mich, dass du am Ende doch Glücklich werden konntest.“, entgegnete ich. Mir vorzustellen, an seiner Stelle zu sein, gelang mir einfach nicht, trotz meiner blühenden Fantasie und meinem Vorstellungsvermögen. Ich hatte immerhin eine tolle Familie, lebte mit meinen biologischen Eltern unter einem Dach und hatte zwei tolle Geschwister, auch wenn sie manchmal etwas übertrieben, was das auf-mich-achten anging. Mir schien es als würden sie manchmal vergessen, dass ich sechszehn war und keine fünf…

„Ich bin auch kein Mensch, der sich in eine Schublade stecken lässt. Viele stempeln mich als Mauerblümchen ab, als schüchternes, braves Mädchen und übersehen dabei, dass ich auch anders kann. Ich weiß, das ist im ersten Moment schwer zu glauben, aber ich habe auch eine andere Seite, nur zeige ich sie nicht jedem. Dafür muss man schon mein Vertrauen gewinnen…“, gestand ich grinsend. Naja, außer meine Schwester, ihr vertraute ich, aber ich würde ihr ein paar wenige Dinge vermutlich nie erzählen. Ich wollte gar nicht wissen, was meine Schwester denken würde, wenn sie absolut ALLES über mich wüsste…
Auf seine Bemerkung mit den Therapeuten hin konnte ich ein kleines Kichern nicht zurückhalten. „Ich hoffe wirklich, dass mir das niemals passieren wird.“, schmunzelte ich.
Drew sagte mir, was er nehmen würde und legte auch seine Karte weg, während ich einem der Kellner lächelnd zu wank. „Also, was machst du noch so in deiner Freizeit, ich meine außer an Autos zu schrauben?“, fragte ich interessiert und legte meine Hände auf dem Tisch ab, um mich davon abzuhalten darunter wieder mit meinem Armband zu spielen. Ich sollte mir das echt abgewöhnen…

@Drew Franklin


First, think. Second, believe. Third, dream. And finally… Dare!


Wenn jemand zu dir sagt: das geht nicht! Denke daran: es sind seine Grenzen... nicht deine.

nach oben springen

#8

RE: Tische Außenbereich

in Café 03.02.2019 09:49
von Drew Franklin • 148 Beiträge

“Das ist wohl wahr. Mein Leben hätte auch ganz andere Züge annehmen können, was es zum Glück nicht tat. Und hey, adoptierte Eltern die einen lieben sind auf jeden Fall besser als biologische die einen weggegeben haben und von einem nichts wissen wollen.“ Gut vielleicht gab es dafür auch noch andere Gründe als das eigene Kind nicht zu wollen und dennoch wusste er eben durch seine Akten im Heim das er eben abgegeben wurden war. Für ihn war das Grund genug nie weiter zu forschen wo seine Wurzeln lagen. Geschwister hätte er schon gerne welche gehabt, doch das sollte eben nicht so sein. Und auch wenn man oftmals sagte Einzelkinder seien eher verzogen und verwöhnt, konnte er duese Eigenschaften für sich selbst nicht entdecken.
“Gut ich muss gestehen das ich dich vorhin in dem Laden auch eher als schüchtern eingestuft habe. Aber auch wenn ich dich kaum kenne habe ich eben auch was anderes gesehen. Doch vielleicht irre ich mich damit ja auch. Ich hab in der Buchhandlung jemanden gesehen der eben voll und ganz für seine Interessen lebt. Also mit Leidenschaft und Hingabe dabei ist. Und das ist wirklich eine gute Eigenschaft. Vielleicht vorsichtig, dafür aber weltoffen.“ Ob daa so wirklich der Wahrheit entsprach wusste er nicht. Das könnte nur Lia selbst beantworten ob er richtig lag oder eben nicht. Und das selbst ihre eigene Schwester nicht wusste was alles Lia betraf war nicht verwerflich, denn egal wie sehr man jemandem vertraute, so hatte doch jeder das Recht auf ein bisschen Privatsphäre. “Ganz ehrlich. So wie du für mich rüber kommst sollte das wirklich kein Problem für dich werden.“ Denn sie sagte ja schon das sie sich nicht in eine Schublade stecken ließ, daher bestand wohl auch nicht die Gefahr das sie depressiv werden würde, weil sie mit ihrem Job unglücklich war.
“Ich mache hin und wieder mal etwas Sport, treffe mich mit Freunden um mit denen was zu unternehmen und so weiter. Also eigentlich nichts sonderlich spektakuläres schätze ich. Und wie sieht es bei dir aus, wenn du nicht gerade in der Schule, der Buchhandlung oder gerade in einer anderen Welt dank der Bücher bist?“ fragte er neugierig bei ihr nach. Kurz darauf kam schließlich ein Angestellter an ihren Tisch um die Bestellung auf zu nehmen. Zusätzlich zu dem was er Lia bereits sagte, nahm er noch eine Tasse Kaffee dazu um das ganze abzurunden ehe sein Blick wieder auf der jungen Brünetten ruhte.

@Lia Havering


Glück heißt nicht, das man immer das bekommt was man will.
Glück heißt, das zu lieben was man hat und dankbar dafür zu sein


nach oben springen

#9

RE: Tische Außenbereich

in Café 03.02.2019 17:26
von Lia Havering • 156 Beiträge

„Das ist auch wahr…“, gab ich zu, wobei ich damit noch keine Erfahrung gemacht hatte, wie gesagt lebte ich zusammen mit meinen Eltern in einem Haus und wir verstanden uns auch recht gut. „Wie gesagt, das tun alle… Aber ich kann es keinem verübeln, immerhin leg ich es auch drauf an. Und du irrst dich nicht, es stimmt das ich mit Leidenschaft und Hingabe dabei bin und dass ich vorsichtig bin, was neue Bekanntschaften angeht. Aber wie wir es vorhin schon davon hatten: manchmal muss man eben etwas riskieren.“, antwortete ich und belächelte seine Bemerkung. „Sollte das eine Stichelei sein, oder ein Kompliment?“, kicherte ich, aber er hatte wohl recht. Depressiv würde ich vermutlich nie werden, davor würden mich meine Bücher und Reisen in ferne Welten ganz gut bewahren.

„Wirklich? Ich bin wohl das komplette Gegenteil. Ich sitze lieber faul in meinem Zimmer herum und rühre keinen Finger und etwas mit Freunden unternehmen tue ich zwar auch, aber sobald es ums feiern geht, bin ich raus. Ich bin ziemlich introvertiert und verbringe lieber alleine oder wenn ich etwas mit Freunden unternehme bevorzuge ich ruhige Orte, an denen nicht zu viel los ist. Aber wenn ich nicht gerade lerne, arbeite oder lese, dann zeichne ich auch gerne. Man sagt mir ich sei ein kreativer Mensch und ich wiederspreche da nicht.“, erzählte ich. Der Angestellte, dem ich zugewunken hatte trat an unseren Tisch und Drew gab unsere Bestellung auf. Dann kehrte Stille ein und ich überlegte, was ich denn noch Fragen konnte, doch mir fiel auf die Schnelle nichts ein.


@Drew Franklin


First, think. Second, believe. Third, dream. And finally… Dare!


Wenn jemand zu dir sagt: das geht nicht! Denke daran: es sind seine Grenzen... nicht deine.

nach oben springen

#10

RE: Tische Außenbereich

in Café 04.02.2019 10:58
von Drew Franklin • 148 Beiträge

Wenn man es nicht erlebt hatte konnte man wahrscheinlich auch nicht genau sagen, wie es gewesen wäre wenn. Doch das machte ja auch nichts. Sie sollte froh darüber sein das sie ihre Familie hatte die sie liebte und auch unterstützte sofern es ihnen möglich war. Denn er wusste ja nicht wie die Familie situiert war, also ob sie jede Anschaffung genau überlegen mussten oder ob es Geld ohne Ende gab. Aber egal was davon eher zutraf, der Wille alleine war schon Gold wert. An allem anderen konnte man ja auch selbst arbeiten, da bekanntlich ja jeder selbst seines Glückes Schmied ist. "Nun dann bin ich beruhigt das ich dir jetzt nicht irgendwas angedichtet habe was so gar nicht deiner Persönlichkeit entspricht, denn ich denke das wäre wirklich peinlich für mich geworden." Doch hätte er damit auch gut leben können wenn es eben anders gewesen wäre. Wäre halt dann so typisch er gewesen wenn er in so ein Fettnäpfchen getreten wäre. "Ich meinte das durch und durch als Kompliment. Denn auch wenn du eher zurückgezogen bist, so weißt du ja dennoch was du willst und was du nicht willst. Und das ist doch der richtige Schritt ins glücklich sein. Zumindest wenn man selbst bereit ist auch diesem Weg zu folgen und sich eben nicht von anderen reinreden lässt." Ihm war es wichtig das sie das wusste. Klar er war in dieser Hinsicht wirklich schon so ein kleiner Fanatiker, da er eben selbst schon immer einen Dickkopf hatte und frei nach seinen Wünschen her seine Entscheidungen traf. Sein Wunsch daher das auch andere eben auf ihre eigenen Wünsche hörten, war daher groß. Sollte es dennoch welche geben die eben lieber den Ruhm wählten, als das eigene Glück, empfand er es als Schade, doch waren es eben die Entscheidungen der anderen.
"Stimmt das ist schon so ziemlich das Gegenteil, was aber nicht heißen muss das es etwas schlechtes ist. Jeder ist nun mal wie er ist. Und das du kreativ bist kann ich mir auch gut vorstellen. Zwar hat es nicht zwingend was zu heißen, doch wenn man wie du von einer Buchwelt in die nächste eintaucht, spiegeln sich sicher so manche Bilder im Kopf, die dann auch mal zu Papier gebracht werden wollen." Nicht jeder der viel las, war gleich auch jemand der gut malen konnte, doch konnte man wohl beides gut miteinander kombinieren. "Hast du denn auch mal in Erwägung gezogen selbst mal zu schreiben um dann deine eigenen Bücher auf den Markt zu bringen oder sagts du für sich selbst, das dies nicht so dein Ding wäre?" Für ihn war das zumindest eine naheliegende Frage, schließlich mochte sie ja Bücher,. Gut selbst schreiben war wohlmöglich etwas anderes als einfach nur zu lesen. Aber dennoch hätte sich bestimmt genügend Fantasie dafür um so etwas um zu setzen.


@Lia Havering


Glück heißt nicht, das man immer das bekommt was man will.
Glück heißt, das zu lieben was man hat und dankbar dafür zu sein


nach oben springen

#11

RE: Tische Außenbereich

in Café 08.02.2019 13:35
von Lia Havering • 156 Beiträge

Fasziniert lauschte ich jedem seiner Worte. Wieso wusste ich nicht, doch ich hörte ihm gerne zu, wenn er redete.
Seine Frage riss mich aus der Stille meiner Gedanken. „Ich hab tatsächlich schon darüber nachgedacht, Ideen hätte ich mehr als genug, aber ich fürchte, dass ich einerseits etwas zu faul bin meine Ideen aufzuschreiben und dass ich andererseits viel zu schnell abschweife. Sobald ich über andere Welten und Geschichten, die ich erzählen könnte nachdenke verliere ich mich in ihnen und wenn ich sie aufschreiben wollte, dann bräuchte ich dafür wohl wenigstens ein bisschen Konzentration.“, erklärte ich lächelnd. Meinen Laptop zuhause konnte man wohl als gut bestückt bezeichnen. Wenn man gut genug suchte, dann konnte man durchaus die ein oder andere angefangene Geschichte finden, die sich dann aber doch irgendwo verlor und dessen Ende man wohl nur in meinem Kopf finden würde. Dabei waren die Geschichten wohl mehr als nur verschieden, man konnte so gut wie alles finden. Von Rebellen, die heroische Taten in einer Welt ohne Hoffnung vollbrachten, über zeitreisende Freunde, die versuchten sich in einer völlig anderen Zeit zurecht zu finden, bis zu einer ganz anderen Welt, die ein großes Geheimnis barg, das es zu entdecken galt.

Die Bedienung trat an den Tisch und brachte uns unsere Bestellungen. „Danke sehr.“, bedankte ich mich bei der Angestellten und wandte mich dann Drew zu. „Was ist mit dir? Würdest du irgendwann deine eigene Werkstatt eröffnen wollen, oder bist du glücklich, da wo du gerade bist?“, fragte ich und strich mir die Haare hinter die Ohren, damit sie nicht beim Essen störten.


@Drew Franklin


First, think. Second, believe. Third, dream. And finally… Dare!


Wenn jemand zu dir sagt: das geht nicht! Denke daran: es sind seine Grenzen... nicht deine.

nach oben springen

#12

RE: Tische Außenbereich

in Café 08.02.2019 17:24
von Drew Franklin • 148 Beiträge

Drew hörte aber auch gerne auf das was duie junge Brünette ihm zu erzählen hatte. Sie waren von ihren Interessen her wohl wirklich Grundverschieden gewesen. Und er war ja auch nicht so der extreme Büchernarr. Doch die Art wie sie eben über das was sie las oder generell über Bücher sagte, ließ ihn zumindest auch einen teil von dieser Faszination spüren, eben weil diese für sie selbst eben so extrem greifbar war. Das sie daher nun bestätigte, das sie wohl schon daran gedacht hatte selbst mal zu schreiben und wirklich genügend Ideen dafür hatte, verwunderte ihn daher nicht wirklich. Höchstens die tatsache das sie zugab, das sie sich dann in den Ideen verlor oder gerade in ihrer eigenst geschaffenen Welt schwebte und daher nie dazu kam die Geschichte zu Ende zu bekommen. "Das mag schon sein das dir ein Funken Konzentration dabei sicherlich nützlich sein könnte um das was du begonnen hast zu beenden. Doch ich glaube wenn ich ehrlich bin, würde es mir wohl auch Gefallen wenn ich gerade eine ganz eigene Welt geschaffen habe, diese für mich selbst irgendwie zu entdecken und gedanklich ein wenig abzuschweifen. Denn oftmals sind die Welten in den Büchern ja sehenswerter als das was sich um uns wirklich befindet." Das hieß nicht das er nicht gerne hier lebte oder mit seinem Leben unzufrieden war. Doch gab es eben auch viel Unrecht und Leid, welches man wohl nicht so gerne sehen wollte. Sich dann woanders hin zu fliehen war da definitiv wohl einfacher für.
Als dann ihre Bestellungen an den Tisch gebracht wurden, bedankte er sich ebenfalls bei der Angestellten, ehe Drew auch schon auf die Frage von Lia eingehen konnte. "Nein, eine eigene Werkstatt zu haben war nie wirklich mein Traum gewesen. Ich war eigentlich mit dem was ich hatte vollends zufrieden gewesen. Das Studium zeigt mir jetzt nur noch einen anderen Weg. Denn so gerne ich an den ganzen Autos rummontiere, so faszinierend ist nun der Gedanke, das ich derjenige sein könnte der eines neu entwickelt. Zu Anfang hatte ich das nie so auf dem Schirm gehabt, doch dieses Bild was ich machen könnte, das erscheint mir dann doch schon etwas deutlicher." Sein Grund wieso er niemals eine eigene Werkstatt haben wollte, war leicht erklärt. Er fürchtete darum das er dann mehr in einem Büro hocken würde um die Finanzen zu prüfen, da Angestellte ja auch bezahlt werden wollten, als das er wirklich noch an den Autos arbeiten würde. Bei dem was er Lia aber erklärt hatte, müsste er zwar auch einiges am PC erstellen, dennoch war da das Wissen dabei, das es eben um die Erschaffung von etwas neuem ging und man hatte ja auch die Möglichkeit immer wieder Tests durch zu führen.
Schließlich nahm er einen Bissen seines Sandwiches und nahm sich einen Augenblick um ein urteil darüber zu fällen. "Nun die sind wirklich gut. da hast du nicht zu viel versprochen" sagte er ehrlich und nahm dabei noch einen Schluck seines Kaffee's.

@Lia Havering


Glück heißt nicht, das man immer das bekommt was man will.
Glück heißt, das zu lieben was man hat und dankbar dafür zu sein


zuletzt bearbeitet 08.02.2019 17:25 | nach oben springen

#13

RE: Tische Außenbereich

in Café 09.02.2019 13:02
von Lia Havering • 156 Beiträge

„Das klingt plausibel, ich hoffe, dass du dir deinen Traum erfüllen kannst. Wie wir schon festgestellt haben: man sollte das machen, was einen Glücklich macht.“, entgegnete ich und biss ein Stück von meinem Sandwich ab. „Ja, das ist echt ein schönes Lokal, ich mag es hier echt gerne. Es ist ein toller Ort um einfach mal abzuschalten.“, stimmte ich ihm zu, nachdem ich fertig gekaut hatte. Ich sah mich etwas um, betrachtete die schöne Umgebung, genoss das Essen. Es war ein wirklich schöner Tag, die Sonne schien angenehm vom Himmel, erwärmte meine Haut und eine leichte Brise zog hin und wieder durch die Straßen.
Der Tag war ein verhältnismäßig langer gewesen, den Morgen hatte ich mit lernen verbracht, dann hatte ich meine Bücher, die verstreut in meinem Zimmer gelegen hatten aufgeräumt, um danach zum Laden aufzubrechen. Heute war einer dieser Tage gewesen, an denen die Zeit zunächst nicht vergehen wollte, doch nun schien sie nur so davon zu eilen. Wir hatten nach einiger Zeit zu anderen Gesprächsthemen gewechselt und während ich mein Kuchenstück verputzte stellte ich die nächste Frage. „Was ist deine Lieblings-Tee Sorte?“, wollte ich wissen und nahm noch ein Stück vom Kuchen in den Mund. Er war einfach göttlich, es war definitiv eine gute Entscheidung gewesen ihn auszuprobieren.


@Drew Franklin


First, think. Second, believe. Third, dream. And finally… Dare!


Wenn jemand zu dir sagt: das geht nicht! Denke daran: es sind seine Grenzen... nicht deine.

nach oben springen

#14

RE: Tische Außenbereich

in Café 10.02.2019 13:01
von Drew Franklin • 148 Beiträge

"Nun ich danke dir vielmals. Ich wünsche dir das ebenfalls. Auch wenn du nun vielleicht noch unschlüssig bist in welche Richtung dein Traum nun genau gehen wird. Doch noch hast du die Zeit dich zu entscheiden oder dich dazu zu entschließen eben alles ein wenig zu kombinieren." denn wer wusste schon ob die junge frau nicht irgendwann doch noch eines oder mehrere ihrer angefangenen Werke zu Ende bringen würde und veröffentlichte oder ob sie selbst einmal einen Buchhandel oder so leiten würde. Was Drew so mitbekommen hatte wäre wohl beides in ihrem persönlichen Interesse gewesen. Und selbst wenn sie für sich nun doch noch einen anderen Weg finden würde, an den sie vielleicht bis dato noch nicht gedacht hatte, so wünschte er das sie auf jeden Fall voll und ganz mit dem Herzen dabei wäre. Denn da waren sie sich wirklich einig. Man sollte immer das tun was einen glücklich machte.
Das der Tag sich heute irgendwie zog konnte Drew wohl nicht so ganz unterschreiben, was aber wohl auch daran lag das er ja zuvor schon zu hause beschäftigt gewesen war und sich nun hier angeregt mit Lia unterhielt. da flog die Zeit eher, als das sie stockte. Etwas was wohl schon gewissermaßen schade war, weil es auch hieß das irgendwann auch der Abend herein brechen würde, das Café würde schließen und man würde sich verabschieden müssen. irgendwie ein seltsamer Gedanke, den Drew daher noch versuchte zu verdrängen. Und während er ebenfalls bereits bei seinem Kuchen war um diesen zu essen hörte er ihre weitere Frage, die für ihn gar nicht mal so leicht zu beantworten war. dabei war es wohl eine Frage, die mehr als harmlos war. "Puh das ist schwer zu sagen, da ich mehr Kaffee als Tee trinke. Doch wenn ich so weiter darüber nachdenke würde ich mal sagen, meine Sorte ist Früchtetee mit Ingwer. Ingwertee alleine finde ich schlimm, doch in anderen Tees finde ich ihn reizvoll, eben wegen dieser dezenten Schärfe die er inne hat und dem ganzen dann so einen ganz eigenen Charakter verleiht. Und was ist mit dir?" sprach er ehe er die letzten Reste seines Kuchens fertig aß. Und für einen kurzen Moment dachte er auch darüber nach, sich vielleicht noch ein Stück eines anderen Kuchens zu bestellen, einfach um mehr probiert zu haben, doch entschied er sich für den Moment dann doch erst einmal dagegen. Denn noch saßen sie beide ja hier und unterhielten sich, so das er wohlmöglich auch noch immer Zeit dafür hätte. Doch kam ihm mit der zeit nun doch immer wieder eine Frage in seinen Kopf welche er verdrängen wollte, die aber immer mehr bei ihm anklopfte. Doch so einfach stellen konnte er diese nicht, sondern musste sich überlegen wie er sie stellte ohne das es in irgendeiner Weise seltsam rüber kommen würde. Wobei, so wie er sich kannte und sein Talent von einem Fettnäpfchen ins nächste zu treten, würde es wohl dennoch merkwürdig sein. Daher entscheid er sich, die Frage zu stellen. "Nun wir beide sitzen hier ja nun schon eine Weile und meines Erachtens war die Zeit wirklich angenehm. Nur was ich mich nun frage, und ich weiß das die frage vielleicht seltsam ist, ist ob du das Gefühl hast das es in diesem Fall gut war das du mal etwas gewagt hast, also in diesem Fall den Nachmittag mit einem für dich Fremden zu verbringen und zu versuchen diesen besser kennen zu lernen?" Wie sie auf diese Frage reagieren würde wusste er nicht, doch hatte es ihn schon interessiert, schon alleine weil so etwas ja nur selten mal vorkam das man sowas mal machte. Daher wollte er gerne wissen wie sie nun dazu stand.

@Lia Havering


Glück heißt nicht, das man immer das bekommt was man will.
Glück heißt, das zu lieben was man hat und dankbar dafür zu sein


nach oben springen

#15

RE: Tische Außenbereich

in Café 10.02.2019 15:17
von Lia Havering • 156 Beiträge

Seine Antwort kam etwas unerwartet, sie hätte schwören können er wäre mehr der Typ für Schwarztee oder so, aber wenn sie einen Augenblick darüber nachdachte, dann passte Früchtetee mit Ingwer doch ganz gut. „Da bin ich wohl schon etwas langweiliger, ich trink größtenteils nur Pfefferminztee, ganz selten auch mal Karamell aber ansonsten bin ich auch nicht so der Typ für Tee.“, antwortete ich. Genauso wie er aß ich mein Kuchenstück auf und lehnte mich dann etwas zurück. Mir fiel auf, dass Drew eine Frage auf der Zunge lag und einen kurzen Moment lang sah es so aus, als würde er sie nicht stellen, doch schließlich rang er sich scheinbar doch dazu durch.
Die Frage traf mich etwas unerwartet, da wir es gerade noch von Tee-Sorten hatten, aber seltsam war sie keineswegs, im Gegenteil ich fand sie doch irgendwie berechtigt. „Ja, ich hab das Gefühl, es war gut, mal wieder etwas zu wagen, das letzte Mal, dass ich etwas gewagt habe, mal abgesehen von neuen Richtungen was Bücher angeht, ist schon ein wenig her. Bereuen tu ich es aber keinesfalls, ich find es schön, wieder hier zu sein und nicht alleine essen zu müssen.“, erklärte ich. Auch wenn meine große und teilweise auch überfürsorgliche Schwester mich umbringen würde, würde sie jemals davon erfahren, dann war es das definitiv wert gewesen.
Ein Blick auf mein Handy verriet mir, dass inzwischen schon ziemlich viel Zeit verflogen war, auch wenn sich das für mich überhaupt nicht so angefühlt hatte. Schließlich seufzte ich und legte mein Handy auf den Tisch. „Ich muss bald gehen, ich hab meiner großen Schwester versprochen nicht zu spät nachhause zu kommen.“, verkündete ich und sah der Bedienung von vorhin dabei zu wie sie das benutzte Geschirr einsammelte.

@Drew Franklin


First, think. Second, believe. Third, dream. And finally… Dare!


Wenn jemand zu dir sagt: das geht nicht! Denke daran: es sind seine Grenzen... nicht deine.

nach oben springen


Besucher
3 Mitglieder und 4 Gäste sind Online:
Jace Bateman, Veronica Sánchez, Magnus Burn

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Madeline Brooke Fleming
Besucherzähler
Heute waren 36 Gäste und 9 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1028 Themen und 35278 Beiträge.

Heute waren 9 Mitglieder Online:
Catarina Santiago, Clarissa Havering, Hazel Jennings, Jace Bateman, Juliet Evans, Magnus Burn, Rafael Alvarez, Tobias Reynolds, Veronica Sánchez

disconnected Mexico Chat Mitglieder Online 3
Xobor Forum Software © Xobor